k.u.k. mal: WIEN

Menschen, Tiere, Sensationen – Küss die Hand, Wien!

Vorbei an Vöslau bleibt auch der Verkehr in Richtung Wien flüssig, bis wir ganz nah an der Donau im 3. Bezirk am Radetzkyplatz gelandet sind. Marsch, Marsch in den Hinterhof! Harry hol schon mal den Schlüssel … Dort erwartet uns eine puristische, dennoch gemütliche Wohnung mit Loft-Flair. IMG_7563IMG_7584.jpgStil hat man halt in Wien. Und Opulenz. Zu bestaunen an fast jeder Ecke.
Ums erste Eck liegt ein Wiener Gasthaus namens Wild. Ursprünglich, Original. Bombe! So lässt sich ein Wienbesuch kulinarisch eröffnen: Backhendlsalat mit Käferbohnen und Kalbsrahmbeuschel kommen zügig auf den Tisch.IMG_7565.jpg


Unser erster Ausflug geht dann gleich in den Prater – kurz vor Saisonende. Von unserer Airbnb-Unterkunft nur 2 Stationen mit der Straßenbahn Linie O (nicht 0) zum Praterstern oder 4 Stationen mit der Linie 1 zur Prater Hauptallee. IMG_7590.jpgDie Frage Kettenkarusell mit Höhensonne oder Schwarze Mamba stellt sich uns nicht, wir trauen uns lebensmutig ins Riesenrad und am Boden in den Autoscooter. IMG_7594.jpgIMG_7800.jpgIMG_7605.jpgDer Blick schweift vom Zentralfriedhof bis in den Wiener Wald.
Ein gutes Stichwort, denn die Küche bleibt bei uns nicht kalt. Es gibt einen Tafelspitz mit Bouillongemüse, Apfelkren und einer exzellent fleischigen Brühe, von der wir noch am nächsten Tag zehren.IMG_7579
IMG_7583.jpg


Die Exkursion am nächsten Tag steht im entferntesten Sinne auch unter einem kulinarischen Stern.

IMG_7669
Die Hofburg. Außen Rot-weiß. Innen goldig.
IMG_7623
Der Winter kann kommen.
IMG_7634
Studiosus-Reiseführer: Sissi voraus.

In der Hofburg gilt es die zahllosen Etageren, das Reise-Service und die Weinkaraffen-Schildchen aus dem k.u.k. Fundus zu erkunden. Beim Asia-Geschirr stellt sich die Frage, ob die Herrschafften damals schon Sushi aßen.

IMG_7647
Tafelsilber wohin das Auge reicht. Da werden Diebe lüstern.
IMG_7650
Damit gibt’s zwischen Kirschwasser und Champagner keine Verwechslungsgefahr.

Aufgeschnappte Anekdote aus der Führung im Speisesaal: Ein Dinner mit 12 Gängen ging in 45 Minuten über die kaiserliche Bühne. Da hatte es der andere Kaiser Franz mit seiner Tütensuppe deutlich entspannter, schließlich dauert ein Spiel 90 Minuten. Genügend Zeit, die Suppe auszulöffeln. Und als hätten wir es geahnt: des Kaisers (Franz Joseph) Leibgericht war Tafelspitz. Neben 1.000 Töpfen und Kleidern war Sissis Sportraum ein echtes Highlight. Mal eine Prinzessin mit Turn- statt Turmzimmer!


Nur konsequent nach diesem Geschirrwirrwar: Kaffeepause. Wir landen im rien (ehemals Café Griensteidl) – altes Café, neuer biodynamischer Spirit.
In der Abendämmerung dann noch eine kleine Stadtrund-Kutschfahrt im Fiaker für einen Fuffi. 20 Minuten im Galopp durch die Innenstadt. IMG_7719.jpgIMG_7737.jpg


Abendrot, Nationalfeiertag droht. Mit Pauken, Trompeten und Panzern.


IMG_7748
Maronen statt Kanonen. Futter!

Darauf ein Original Wiener Schnitzel.

IMG_7752IMG_7757IMG_7756.jpg
Das beste Fleisch im Bezirk bekommen wir beim Türken – ein kulinarisches Souvenir von Güvenir. Wer hätte das anno 1529 und 1683 gedacht …

IMG_7576
Wein auf Bier, das rat ich dir.

Den Feiertag beginnen wir mit einem ausgiebigen Frühstück von 2 Bäckern aus dem Viertel (Kaisersemmeln von Anker und sagenhaft gute Marillen-Croissants von der Radetzky-Bäckerei).

IMG_7804.jpg
Honig aus Bad Ischl, Konfitüre aus der Steiermark, Haselnüsse aus dem Piemont …

Anschließend marschieren wir  noch einmal im Gleichschritt ins Zentrum. War die Stadt am Tag zuvor noch angenehm luftig, ist heut der Bär los.

IMG_7836
The eagle has landed.
IMG_7828
Es gibt immer einen Grund zu feiern.
IMG_7820
Das Naturhistorische Museum. Insides soon …
IMG_7815
Wiener Opernball: Geschlossene Gesellschaft.

 

IMG_7832
Party auch am Parlament.

In der Luft stehen Helium-Helis, am Boden die österreichischen Truppen zusammen mit Touristen aller Herren Länder.IMG_7833
Zeit für eine Landflucht. Ab ins Weinvierel!


IMG_7604Ein letztes Wienerlied:
„Lieber, guter Himmelsvater,
Einmal möchte ich noch im Prater,
Fahren mit der Grottenbahn …“
(Wanda, Niente)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s